Der perfekte Blowjob – so bläst man richtig – TGPseekertipp #1

Immer mehr Leser fragen uns, welche Tipps wir zum Thema Blasen geben können. Der Blowjob war ja erst über viele Jahrzehnte ein absolutes Tabuthema, dann total ‚in‘, dann ‚out‘, und jetzt wieder im Fokus des öffentlichen Interesses. Es gibt unzählige Mythen und Gerüchte rund um den Blow job (Fellatio), mit denen wir nun aufräumen wollen.

Dabei möchten wir nicht vergessen darauf hinzuweisen, dass es bereits unzählige Videos auf Plattformen wie Youtube zum Thema Blowjob gibt. Eigentlich werden dort alle Technik, um Mann einen zu blasen, deutlich gezeigt.

Der Blowjob ist einfach zu erlernen

Penis in den Mund, mit Lippen und Zunge daran reiben – das wars in der einfachsten Form auch schon. Unterstützend kann natürlich auch der Eichelansatz mit der Hand manuell stimuliert werden. Das sorgt für eine intensive Stimulation und lässt den Orgasmus früher auslösen.

Keine Zähne beim Blasen!

Nur die wenigsten Männer stehen auf Schmerzen beim Sex, auch beim Vorspiel hat BDSM für viele männliche Sexpartner nichts erotisches. Von daher sollten Sie keinen Gebrauch Ihrer Zähne bei der Fellatio machen. Verwenden Sie stattdessen die Zunge, und den Penis zu erregen.


Woher weiß Frau, was Mann will?

Um herauszufinden, was der Mann beim Blasen besonders erregend und geil empfindet, sollten Sie ihn entweder direkt fragen oder aber anhand seiner Mimik und Gestik versuchen herauszufinden, was er momentan empfindet und ob ihm dein orales Verwöhnprogramm gefällt oder nicht.

Auch über die Sache mit dem Schlucken des Ejakulats sollten Sie sich unterhalten. Viele Männer wünschen sich nichts mehr, als dass die Dame das Sperma des Mannes schluckt. Wenn Dir das zu weit geht, kannst du natürlich ganz offen darüber reden. Und ihn dafür mit anderen Qualitäten im Bett von deiner sexuellen Hingabe überzeugen.

Casual Dating boomt gerade – TGPSeeker hat sich umgehört

Frau macht sich für Casual Date fertigWer kennt sie nicht, die TV-Spots von C Date oder secret, in denen es heiß zur Sache geht? Sex für Spontanität, aus Lust oder Langeweile – jeder findet auf diesen Plattformen die Möglichkeit, ungezwungenen, lustvollen Sex zu erleben. Und das für eine überschaubare monatliche Gebühr. Folglich ist es kein Wunder, dass Casual Dating derzeit in aller Munde ist. Besonders brisant: Einige Webseiten offerieren ganz offen mit der Möglichkeit, Affairen oder gar Seitensprünge anzubieten, wobei sie sich an einer moralischen Grenze entlanghangeln. Ja sie für den einen oder anderen vielleicht sogar schon überschreiten. TGP Seeker hat sich für euch einmal umgehört, was denn nun wirklich dran ist, am neuen Dating Trend.

Die Zahlen lügen nicht – Casual Dating wächst von Tag zu Tag

Weit über 2 Millionen Mitglieder allein in Deutschland zählen die großen Anbieter für Casual Dating zusammen. Und die Zahlen schnellen täglich in die Höhe. Einige Experten gehen davon aus, dass bis 2020 jeder 4. Erwachsene zwischen 18 und 50 Jahren bei einer dieser Plattformen registriert sein wird. Besonders beliebt sind derzeit:

  • C Date
  • Lovepoint
  • Secret
  • Joyclub
  • First Affair
  • Casual Affair

Daneben gibt es noch für spezielle Fetische und Wünsche spezialisierte Dating Anbieter. Sie alle bieten die unverfängliche, rein körperliche Liebe für ca. 10 bis 50 Euro im Monat an. Nach einem ersten virtuellen Abtasten über Chatfunktionen und dem Versenden privater Nachrichten und Fotos, wird es dann recht bald ernst: Verabredungsort ist meist ein Hotel, seltener trifft man sich bei einem der beiden Datingpartner zu Hause. Und dann geht’s zur Sache. Wobei hier meist schon vorab ganz klar geklärt wurde, welche Spielerein im Bett erwünscht oder tabu sind.

Wie unterscheidet sich Casual Dating von normalen Singlebörsen und Partnerbörsen?

Ganz klar: In der Absicht. Wer in einer Partnerbörse angemeldet ist, möchte flirten und die große Liebe finden. Oder zumindest eine Beziehung. Bei Casual Dating sind die Gefühle hingegen ehe außen vor. Hier geht es um den Sex. Um Körperlichkeiten. Selbstverständlich kann hieraus auch mal Liebe entstehen, doch das ist nicht das zentrale Motiv. Dennoch sehen hierbei Dating-Experten ein gewisses Problem: Wie die Webseite http://date-guide.de kürzlich meldete, erhoffen sich gerade Frauen nach einem Casual Date meist doch eine Beziehung mit ihrem gecasualten Sexpartner. Wer hier fürchtet, in seinen Gefühlen verletzt zu werden, sollte um Casual Dating besser einen Bogen machen.

Partnerbörsen sind anständiger und seriöser

Wie Studien belegen, sind gerade Partnerbörsen für viele Anfänger besser geeignet, weil man lockerer an die Sache rangehen kann. Und erfreulicherweise sind gerade viele Test-Partnerbörsen kostenlos, sodass man sich hier ganz ohne finanzielle Aufwendungen dem Flirten hingeben kann. Und wer weiß: Vielleicht ergibt sich auch auch über eine Partnerbörse ein heißes Date?

Was ein Vibrator beim Sex so alles kann

Ein lila VibratorSie gelten gerade bei den Frauen als Glücksbringer mit Erfolgsgarantie: Die Rede ist von Vibratoren. Heutzutage gibt es sie in unterschiedlichsten Farben und Formen. Selbst die Vibrationsstärke und sogar regelrechte Stöße lassen sich einstellen. Doch dieser Funktionsumfang überfordert gerade die Neueinsteigerinnen oft sehr. Daher verraten wir euch, welche Vibrator-Modelle es überhaupt gibt und was ihr mit diesen so alles anstellen könnt. Seid gespannt!

Welche Modelle gibt es?

Prinzipiell gibt es Rabbit-Vibratoren, Doppelvibratoren, Slipvibratoren und Auflegevibratoren. Bei letzteren macht vorallem der Womanizer derzeit viele Schlagzeilen, da er besonders sanft die Klitoris umspielt.

Was muss ich beim Benutzen meines Vibrators beachten?

Da alle Vibratoren eine Batterie im inneren besitzen, der für die Vibrationen zuständig ist, sollten nur in Europa produzierte Geräte verwendet werden. Denn bei kleinen Produktionsfehlern kann es vorkommen, dass Körpersekrete oder andere Flüssigkeiten in das Batteriegehäuse vordringen und zu einem Kurzschluss führen können. Im schlimmsten Fall tritt dann Batteriesäure in die Vagina oder den Anus der Anwenderin, was zu irreparablen Schäden führen kann. Also: Besser auf Qualität setzen, und dafür einen oder zwei Euro mehr ausgeben.

Daneben sollten Sie die üblichen Hygienevorschriften einhalten und den Vibrator nach getaner Arbeit mit einem Feuchttuch oder unter dem laufenden Wasserhahn kurz säubern. Wir raten Ihnen, die Batterien nach der Anwendung herauszunehmen – das erhöht deren Haltbarkeit. Sollten diese irgendwann einmal leer sein, müssen diese gesondert entsorgt werden.

Kann ich den Vibrator auch zusammen mit meinem Partner benutzen?

Natürlich. Ein Vibrator ist nicht nur zur Masturbation gedacht. Gerade die neuartigen Paar-Vibratoren (auch Doppelvibratoren genannt) sind wie geschaffen dafür, sich mit simultan zu beglücken. Dabei ist es sowohl denkbar, anal und anal zu penetrieren, als auch vaginal und anal. Wenn die Frau dann doch mal wieder mit ihrer Lust allein gelassen ist, so lassen sich die modernen Paarvibratoren auch dergestalt verformen, dass sie sowohl anal wie vaginal eingeführt werden können. Ein unbeschreibliches Erlebnis!

Die beliebtesten Erotik Spielzeuge deutscher Frauen

Sextoys sind heute in vielen Schlafzimmern kein Tabu mehr. Wie eine Umfrage zeigt, wird im Schnitt bereits beim 3. Mal Sex zwischen Paaren in die Spielzeugkiste gegriffen. Dildos, Vibratoren und Penispumpen sind aber lange nicht mehr alle Sexspielzeuge – denn dieser Markt hat sich gerade in den letzten 10 Jahren rasant weiterentwickelt. Immer neue Produkte werden auf den Erotik-Messen beworben, von denen sich auch in Europa immer mehr durchsetzen.

Dildos und Vibratoren sind nicht mehr die einzigen Spielgefährten

Die große Stärke der Sextoys liegt in ihrer Vielseitigkeit: So können sie sowohl im partnerschaftlichen Liebesspiel als auch zur Masturbation eingesetzt werden. Auch auf Sexpartys und in Swingerclubs sind diese kleinen Glücksbringer schon seit Jahren nicht mehr wegzudenken. Zeit also, mal etwas tiefer Einblicke in die Welt der Sexspielzeuge zu erhaschen.

Dildos sind und bleiben die Nummer 1

Sie können groß, dick, klein, genobbt, geädert, aus Glas, Plastik, Stein oder Holz sein – die Rede ist von Dildos. Dieses Sextoy ist erwiesenermaßen schon Sex im Schlafzimmer mit Sextoysmindestens 3.000 Jahre alt und erfreut Frauen und Männer anal sowie vaginal – letzteres natürlich nur die Frauen 😉 Interessanter Weise hatte in Deutschland in den 50er Jahren nur jede 20. Frau einen eigenen Dildo, während es heute fast jede 3. ab und an mit diesem Kunstschwanz treibt.

… dicht gefolgt von Vibratoren

Ein Vibrator ist nichts anderes als ein Dildo mit Vibrationsfunktion. Diese sind besonders bei Frauen beliebt, welche ohne diese zusätzliche Stimulation keinen Orgasmus erlangen können. Auch Vibratoren gibt es in zahlreichen Größen und Oberflächenstrukturen. Preislich liegen sie mittlerweile nur minimal über den klassischen Dildos.

und den Analplugs auf Platz Nummer 3

Wie der Name schon vermuten lässt, führen sich Männer wie Frauen den Analplug in den Anus ein. Dort kann er zum einen die Prostata sanft massieren, und zum anderen den stimulierenden Druck auf den Vaginaltrackt der Frauen erhöhen. Beide wirkt auf das geweilige Geschleckt durchaus betörend, wobei hier die Hygienevorschriften strikt eingehalten werden sollten. In Deutschland ist die Freue über dieses Sextoy noch eher zurückhaltend: Nur etwa 16% aller erwachsenen Frauen und Männer bis 60 Jahre geben sich dem analen Vergnügen ab und an hin.

Massage-Öl ist die Nummer 4 in den deutschen Schlafzimmern

Das zunächst einmal ganz unverfängliche Massage-Öl rangiert auf Platz 4. Dies eignet sich ganz besonders für das Vorspiel und dient dazu, auf sanfte Art und Weise den Körper des Partners zu verwöhnen. Darüber hinaus können viele Massage-Öle auch als Gleitgel verwendet werden, um das anale Einführen von Ketten, Kugeln, Dildos oder Plugs zu erleichtern. Wir von tgpseeker können euch empfehlen, gerade bei Casual Dates eine Massage vorzuschlagen. Denn so wird bei der körperlich fremden Person schnell die Barriere und eventuelle Ängste abgelegt. Gerade den Frauen hilft dieses Vorgehen beim Entspannen.

während sich Liebeskugeln und Penispumpen den 5. Platz teilen

Weit abgeschlagen sind hingegen die Liebeskugeln und die Penispumpen. Während die Liebeskugeln eher als Alternative zu Analplugs und Dildos gesehen werden kann, so ist die Penispumpe natürlich auch aus kosmetischen sowie medizinischen Gründen relevant.

Penispumpen helfen beim Sex

Mit Penispumpen zu schönen FrauenHeutzutage sind etliche Vorgehen bekannt, um die Länge des Penisses deutlich zu steigern. Von speziellen Übungen und kleineren Hilfsmitteln bis hin zu professionellen, medizinischen Gerätschaften reichen hier die Möglichkeiten, dem Glied zu ein paar Extra-Zentimetern zu verhelfen. Ganz vorne mit dabei ist hier die Penispumpe, welche besonders bei Erektionsproblemen weiterhelfen kann. Doch mittlerweile gilt es als wissenschaftlich erwiesen, dass sogar eine Penisverlängerung durch Penispumpen möglich ist. Schuld daran ist ein gleichmäßiger Unterdruck am Penis, der die Zellen zum Wachstum anregt. Wer physische oder psychisch unter einem zu kleinen Penis leidet, der kann sogar die Kosten einer Penispumpe von der Krankenkassen erstattet bekommen – was nur bei medizinisch getesteten Produkten der Fall ist.

Das kann eine Penispumpe leisten

  • Mehr Spaß beim Sex durch eine stärkere Erektion. Diese kann durch einen Penisring hinausgezögert werden.
  • Einen kurzfristig größeren Penis, weil die Schwellkörper maximal mit Blug versorgt werden
  • Einen langfristig größerern Penis, da der Unterdruck die Zellen zum Wachstum stimuliert.
  • Erektionsprobleme können damit behandelt werden
  • Auch eine vorzeitige Ejakulation kann in ihrer Symptomatik deutlich verringert werden
  • Psychische Komplexe, die ein zu kleiner Penis mit sich bringt, werden gebannt.

Wo liegen die Unterschiede zwischen den einzelnen Modellen?

Es gibt die provisorischen, sehr günstigen Penispumpen. Bei Ihnen wird der Unterdruck über einen Handballen erzeugt. Diese kleinen Geräte sind reine Sexspielzeuge, die keine dauerhafte Vergrößerung des besten Stücks bewirken können.

Daneben gibt es noch die medizinischen Penispumpen, welche dauerhaft getragen werden – also 4 bis 10 Stunden täglich über einen Zeitraum von 3 bis 12 Monate hinweg. Eine solche Penispumpe von Phallosan oder ähnlichen Herstellern kann bis zu 5cm Länge in wenigen Monaten generieren. Hierbei ist jedoch darauf zu achten, dass der Druck korrekt eingestellt wird. Zu wenig, und die Zellen im Penis werden nicht zum Wachstum angeregt, zu viel und es können feinste Blutgefüße im Penis reißen, was zu Blugergüssen führt.

Wen wen eignet sich eine solche Pumpe?

Alle Männer, die entweder mit ihrer Penisgröße unzufrieden sind oder aber an Potenz- oder Erektionsproblemen leiden können mit einer Penispumpe wie der von Phallosan profitieren. Der Vorteil liegt hier ganz klar im Umgehen eines operativen Eingriffs und den damit einhergehenden gesundheitlichen Risiken.

Eine große Zielgruppe sind somit zum einen die 18 bis 25 Jährigen Männer, denen die Penisgröße aus psychischen Gründen besonder wichtig erscheint, und zum anderen die Herren der Altersklasse 50+, da hier Erektionsprobleme häufig werden.

Der genau Wirkmechanismus

Physikalisch ist der Unterdruck das entscheidende Kriterium. Dieser kann je nach Modell entweder elektrisch oder über eine manuelle Pumpe generiert werden. Diese Druckverhältnisse sorgen dafür, dass der Penis steif und fest wird. Wird die Penispumpe entfernt, so nimmt natürlich auch die Erektion wieder ab. Wie bereits erwähnt, kann über einen Penisring das Blut am Rückfluss leicht gehindert werden, was zu einem Stau des Blutes in der Eichel führt. Selbstverständlich dürfen Sie dies nicht übertreiben, da sons ebenfalls Verletzungen auftreten können. Die modernen Penispumpen zur Penisvergrößerung bieten einen Hüftgurt an, mit dem die Peniskappe (auch Protektorkappe genannt) fixiert werden kann. So können Sie auch im Alltag die Penispumpe tragen, ohne dass es jemand mitbekommen könnte.